„Wir sind gut ausgestattet“

//„Wir sind gut ausgestattet“

„Wir sind gut ausgestattet“

Flensburger Tageblatt vom 3.12.2018 / Helga Böwadt

Freude im Schulverband Schafflund über die jüngsten Investitionen in Pausenhof, technische Ausrüstung und zusätzliche Räume
Auf einem Rundgang durch die Schule zeigte Volkert Petersen, Vorsteher des Schulverbandes Schafflund, den neuen Mitgliedern des Schulverbandes die jüngsten Investitionen. Im Außenbereich war es vor allem der neu gestaltete Schulhof, auf dem nun nur noch eine bessere Beleuchtung fehlt. Eine Begehung des Multiraums für sportliche Aktivitäten, eines Klassenraums mit technischer Ausrüstung für die iPadKlasse und eines zusätzlichen Konferenzraumes fand im Inneren statt.

Danach konnten sich alle im Keller von den durch die Installation von Nahwärme frei gewordenen Räume ein Bild machen. Wo ehemals große Tanks untergebracht waren, wird künftig das Archiv einziehen. „Unsere Schule ist in wesentlichen Teilen funktionsfähig. Wir sind gut ausgestattet“, meinte Petersen und wies auf die Bewerbung für die EnergieOlympiade hin.

Für das neue Haushaltsjahr wurde die Erneuerung der Sanitäreinrichtungen beschlossen, für die ein Zuwendungsbescheid über 74 000 Euro vorliegt, und die durch neue gesetzliche Vorgaben erforderliche Umgestaltung des Chemieraums. Außerdem erhält die Verwaltung neue Computer, die ITInfrastruktur wird erweitert, und für mehr Sicherheit gegen Vandalismus soll eine Videoüberwachungsanlage installiert werden.

Bei der Schülerbeförderung, die ab Januar von der Firma Rohde übernommen wird, zunächst für sechs Monate, da Rechtsmittel gegen die Vergabe eingelegt wurden, werde es für die Schüler kaum Veränderungen geben, erläuterte Volkert Petersen. Für den Schulverband sinken allerdings die Kosten, weil künftig nur noch tatsächlich benötigte Karten bezahlt werden und somit die Pauschalleistungsverträge der Schulträger nicht mehr erforderlich sind.

Die Gemeinde Schafflund erhöht 2019 die Zuschüsse aus Zentralortsmitteln von bisher 20 000 auf 40 000 Euro wegen der erhöhten Kosten im Sportbereich, so käme man auf eine möglichst gerechte Verteilung der Umlage für alle Gemeinden und hielte sie stabil, so Petersen.

Für die zum Sommer zu besetzende Schulleiterstelle ist die Ausschreibung erfolgt. Eingegangen ist nur eine Bewerbung. Der Schulleiterwahlausschuss wurde mit zehn Personen besetzt, die jedoch nicht alle dem Schulverband angehören. „Wir haben auch Menschen dabei, die später mit der Schulleitung zusammenarbeiten sollen“, begründete Petersen die Benennung von Hausmeister, Sekretärin und Schulsozialarbeiter. Laut Schulleiter GerdUlrich Marquardt haben sich die Schülerzahlen bei rund 600 eingependelt.

Auf Unverständnis stieß die Reduzierung der Landesmittel für die Schulsozialarbeit um zehn Prozent. „Man sagte mir im Schulamt, wir hätten zuvor zu viel bekommen, jetzt sei es gerecht nach Schülerzahlen und Sozialfaktoren berechnet“, so Petersen. Er forderte mehr Transparenz: „Der Verteilungsschlüssel muss nach Kriterien überprüfbar gemacht werden.“

Mit Sorge sieht Schulsozialarbeiter Manfred Heuer die Entwicklung der Tagesgruppe: „Sie scheint nicht mehr erwünscht. Es soll eine neue Konzeption für eine soziale Gruppe erstellt werden.“ Er sei mit den Behörden in Kontakt, habe aber noch keine verbindliche Antwort erhalten.

Foto (böw): Die neue Frischwasser-Zapfstelle des Wasserverbandes nehmen Mareike Nommensen und Volkert Petersen in Augenschein.

By |2018-12-05T00:28:10+00:005 Dezember 2018|Pressespiegel|0 Comments

Leave A Comment

Diese Website nutzt Cookies und Dienste von Drittanbietern. Ok